Abrechung über Auslandstöchter

 

Bei seiner Aussage am 20.12.2017 teilte Peter Hochegger u.a. zum Thema Abrechnungsmodalitäten mit:

Vorsitzende Richterin: Wie sollte die Verrechnung über das Ausland abgewickelt werden?
Peter Hochegger: Für mich war wichtig, ich war nicht der Hauptnutznießer, sondern Hr.
MEISCHBERGER und deshalb habe ich ihm auch gesagt, er soll sowohl mit Hr. PETRIKOVICS als auch mit Hr. STARZER über die Auslandsverrechnung sprechen.

Vorsitzende Richterin: Hr. MEISCHBERGER sollte mit Hr. PETRIKOVICS und Hr. STARZER sprechen?
Peter Hochegger: Nein, Hr. PLECH sollte mit Dr. PETRIKOVICS und Dr. STARZER sprechen.

Vorsitzende Richterin: War das nicht Ihre Aufgabe?
Angekl: Ich wollte, dass die Auslandsverrechnung Hr. PLECH macht und deswegen
habe ich auch ersucht, dass er diese Gespräche führt, was er auch getan hat.

Vorsitzende Richterin: Haben Sie Hr. PLECH ersucht, dass er die Gespräche führt?
Angekl: Nein, das hat immer so funktioniert, dass die Kommunikation zwischen Hr. MEISCHBERGER und mir war und er hat dann Hr. PLECH gebeten etwas zu tun und wenn das geschehen ist, hat mich Hr. MEISCHBERGER informiert, dass das geschehen ist und die Sache ist aufgesetzt.

Entwurf d. Klage aus 59 NC 3-14g (ON 2674): Treffen Walter Meischberger
„Einige Tage später traf der Erstkläger erneut Walter Meischberger. Bei diesem Treffen teilte der Erstkläger Walter Meischberger mit, dass Ernst Plech damit nicht einverstanden ist. Plech versteht jedoch die Abrechnungsproblematik der Raiffeisenlandesbank OÖ. Er schlage daher vor, dass die gesamte Provision von einer Auslandstochter der Immofinanz ausbezahlt werden soll und die Immofinanz den Anteil der Raiffeisenlandesbank OÖ intern weiterverrechnet. Der Erstkläger ersuchte daraufhin, dass Karl Ernst Plech bei der Raiffeisenlandesbank OÖ und der Immofinanz AG diese Idee vorab besprechen soll. Sollte es von dort Zustimmung geben, werde sich der Erstkläger um die Umsetzung kümmern ...“

>>> Also einmal kam der Vorschlag betr. Abrechnung über Provisionen von ImmoEast Töchtern von Walter Meischberger, einmal sagt er wieder, der Vorschlag kam dezidiert von Ernst Plech: Völliger Widerspruch. Wobei Karl Petrikovics anlässlich seiner Befragung im Rahmen der Hauptverhandlung ausschloss, dass es diesbezüglich seinerseits irgendeinen Kontakt mit Ersnt Plech gegeben hat!  

 

Wie es wirklich war, sagte Karl Petrikovics bei seiner Befragung anlässlich der Hauptverhandlung am 31.1.2018 durch die vorsitzende Richterin: "Die Verrechnung über die Astropolis war der Wunsch von Dr. Hochegger und ich hatte nichts dagegen".