... zum Thema "Wie die Zusammenarbeit mit PORR zustande kam"

 

" ... Anlässlich des Erstgesprächs im Jahr 2002 wurden die verschiedenen Interessen des PORR Konzerns und meinen Möglichkeiten und Kapazitäten, bzw. meiner Agentur Zehnvierzig GmbH, Agentur für strategische Kommunikation, näher umrissen und ausführlich besprochen. In weiterer Folge kam es zu einer mündlichen Vereinbarung bezüglich einer Zusammenarbeit mit dem PORR Konzern.


Ich wurde seitens Senator Kallinger auch explizit angehalten, interessante Geschäftsfälle oder Objekte,  aus denen sich für den PORR Konzern interessante Geschäftsfälle entwickeln könnten, an ihn persönlich heranzutragen“.

Aufgrund der zum Zeitpunkt der Vereinbarung – in etwa zur Jahresmitte 2002 – unbestimmten Aufgabengebiete wurden folgende Eckpunkte vereinbart:

  • Die Dauer der Zusammenarbeit wurde vorerst nicht konkretisiert, sehr wohl wurden das komplette darauffolgende Jahr für die Etablierung der Zusammenarbeit in Aussicht genommen. Vereinbart wurde dabei auch die Option, bei funktionierender, für beide Seiten sinnvoller Zusammenarbeit, diese auf unbestimmte Zeit zu erweitern.
  • Als Beratungsaufgabe wurde das Feld der strategischen Kommunikation gemeinsam festgelegt. Diese bezogen sich auf gegenüber mir durch Senator Kallinger oder eines Vertreters der Geschäftsführung des PORR Konzerns konkret übermittelten Aufgaben und Projekte, insbesondere jener mit dem Fokus auf Projekte aus dem Bereich der öffentlichen Hand, bzw. PPP Projekte.
  • Weiters wurde festgelegt, dass ich, bzw. meine Agentur Zehnvierzig, als Berater zur Erfüllung meiner Leistung nicht den Erfolg einzelner Projekte schulde, sondern ausschließlich meine ständigen Bemühungen um die Interessen des PORR Konzerns.
  • Ich und die Agentur Zehnvierzig haben sich verpflichtet, während der Zusammenarbeit mit dem PORR Konzern keine wie immer gearteten Aufträge von Auftraggebern der gesamten österreichischen Baubranche anzunehmen, bzw. auszuführen (Exklusivvereinbarung).
  • Sämtliche Beratungsaufgaben der Agentur Zehnvierzig GmbH mussten von mir persönlich ausgeführt werden und keine weiteren Mitarbeiter dafür eingesetzt werden.
  • Ich habe mich verpflichtet über sämtliche meiner Aktivitäten für den PORR Konzern, und über sämtliche Informationen die im Rahmen der Zusammenarbeit aus dem PORR Konzern kommen, Stillschweigen zu bewahren und diese nach außen nicht zu kommunizieren.
  • Senator Kallinger hat mir im Namen von Generaldirektor Horst Pöchhackers zugesagt, die Abrechnungen meiner Leistungen und jener der Agentur Zehnvierzig grundsätzlich auf zwei Ebenen stattfinden zu lassen: ein ständiges Beratungsentgelt, abhängig vom Aufwand; weiters ein Beteiligungsentgelt, abhängig vom Erfolg einzelner Projekte.
  • In diesem Zusammenhang wurde auch festgelegt, dass ich als strategischer Berater intensiv mit der Schnittstelle in den PORR Konzern, Senator Kallinger zusammenarbeite, über meine Tätigkeiten ein ständiges Reporting gegenüber Kallinger stattzufinden hat, mit diesem eine Bewertung meiner Leistungen durchzuführen, Senator Kallinger schließlich die Abrechnungsmodalitäten mit dem PORR Konzern administrierte und die Honorierung einleitet.
  • Die Höhe der fällig werdenden Teilzahlungen werden auf marktüblicher Basis jeweils gemeinsam festgelegt, entweder von der Agentur Zehnvierzig oder mir persönlich gestellt, und im Anschluss durch die AKP GmbH, bzw. von den betreffenden Stellen und Unternehmungen des PORR Konzerns beglichen.

Wenige Tage nachdem ich diese Vereinbarung mündlich mit Senator Kallinger vereinbart hatte, kam es zu einem Treffen mit Generaldirektor Horst Pöchhacker und Senator Kallinger, bei dem Generaldirektor Pöchhacker seinen Willen zu dieser Vereinbarung mir gegenüber persönlich bestätigte.


Die getroffenen Vereinbarungen sollten bewusst nicht verschriftet werden, um aufgrund der politischen Punzierung meiner Person, in Generaldirektor Pöchhackers Wirkungsumfeld nicht zu Konflikten zu führen.“
„Auf der Basis der oben dargestellten Vereinbarung kam es zu anschließend zu einer über mehrere Jahre andauernden, intensiven Zusammenarbeit zwischen mir und dem PORR Konzern, im Wesentlichen über die „Kommunikationsdrehscheibe“ Senator Kallinger. Weitere direkte Gesprächspartner waren Vorstand Mag. Martin Huber und GD Dipl. Ing. Pöchhacker selbst."

 

Walter Meischberger, 12.04.2018