KLARSTELLUNG ZUM KURIER ARTIKEL VOM 26.4.2018

https://kurier.at/politik/inland/buwog-grasser-spezi-bleibt-wichtige-antworten-schuldig/400027429
https://kurier.at/politik/inland/buwog-grasser-spezi-bleibt-wichtige-antworten-schuldig/400027429

 

In welcher Art und Weise die Tageszeitung KURIER ständig versucht nicht vorhandene Ungereimtheiten in den Aussagen Walter Meischbergers medial zu verbreiten, sei am Artikel von Christian Böhmer vom 26.4.2018 dargestellt. Dieser Artikel bedarf einer Klarstellung.


Böhmer unternimmt gleich mit der Überschrift einen Manipulationsversuch: „BUWOG: Grasser Spezi bleibt wichtige Antworten schuldig" und weiter: „Walter Meischberger verstrickte sich am letzten Tag vor der großen Prozess-Pause in grobe Widersprüche“, titelt Böhmer. Welche groben Widersprüche es konkret in den Aussagen Meischbergers gegeben haben soll, bleibt Böhmer freilich im gesamten Artikel schuldig. Selbst aufmerksame Prozessteilnehmer konnten solche in den gesamten drei Tagen seiner Befragung nicht wahrnehmen.


Vollkommen logische Vorgangsweisen Ernst Plechs in der Bewirtschaftung des Kontos Karin haben sich dem Autor des Artikels offensichtlich gleich wenig erschlossen, wie die Bedeutung der Anmerkung in den Kontounterlagen lautend auf „Treuhandgeld in Höhe von 500.000 Euro“.


„Treuhandgeld“ ist in diesem Zusammenhang eine Vorgangsweise der Bank, die dem Kontoeigner kurzfristige Zinsvorteile bringt. Die Bank hält die Gelder für den Kontoeigner treuhändig um diese optimiert anlegen zu können. Böhmer glaubte offensichtlich es handelt sich um Treuhandgeld für eine weitere Person und kennt offensichtlich diese „terminus technicus“ dieses allgemein bekannten Bankvorgangs um die Gelder seines Klienten optimal anzulegen, nicht. Er scheut sich aber nicht davor, trotz dieser Unkenntnis über den Vorgang zu berichten und daraus eine den Tatsachen nicht entsprechende, manipulative Headline zu schreiben und so eine den tatsächlichen Vorgängen im Gerichtssaal nicht entsprechende Unsicherheit oder gar Widersprüchlichkeit Meischbergers an die Öffentlichkeit zu vermitteln.


Faktum ist, Meischberger blieb keine wichtigen Antworten schuldig und verstrickte sich zu keiner Zeit in grobe Widersprüche. Im Gegenteil: Meischberger konnte alle Fragen des Gerichts durchgehend schlüssig beantworten und trug so zur Aufklärung offener Fragen entscheidend bei.

 

Den gesamten KURIER Artikel können Sie unter https://kurier.at/politik/inland/buwog-grasser-spezi-bleibt-wichtige-antworten-schuldig/400027429 nachlesen